Schlafzimmer Hamburg

Während du schliefst

Veröffentlicht: Sonntag, 17. Mai 2015

Manchmal wachst du morgens auf und alles fühlt sich so perfekt an. Pur, obwohl ein leichter Nebel aus Zigarettenqualm und Bier durch den kleinen Türspalt vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer dringt, wo die Morgensonne gerade beginnt, helle Streifen an die Wände zu malen. Durch die hohen Bäume, dann durch die Jalousien hinein, direkt vor deine Augen.

Ein leises, gleichmäßiges Atmen – mehr höre ich nicht. Ich blinzle kurz nach links und lächele. Dann kuschele ich mich wieder zurück in mein Kissen und suche deine Hand unter meiner Decke. Wie oft ist mir in diesem Raum bereits die Decke auf den Kopf gefallen? An all den Tagen, an denen ich nicht aufgewacht bin, weil ich nicht hatte einschlafen können. Weil irgendetwas fehlte. Aber nicht heute.

Ich drehe meinen Kopf zu dir und schließe meine Augen noch einmal. Und plötzlich sehe ich all die Dinge, die ich so lange nicht mehr gesehen habe. Schon gar nicht in dir. Und während die Sonne weiter Streifen um Streifen an die weißen Wände strahlt, streife ich noch einmal deinen Kopf und schlafe wieder ein. Einfach, um noch einmal an einem so perfekten Morgen aufzuwachen.

Mit dem Zigarettenqualm hängen jetzt wieder ein paar der Träume in diesem Raum, die gestern wieder durch meinen Kopf geisterten, während wir auf dem Sofa lagen. Ich lege kurz meinen Arm um dich, dann stehe ich auf.

Ein paar Stunden später schreibst du: „Hey, ich habe mein Shirt vergessen.“ Ich werde diese SMS erst am frühen Abend lesen. „Sorry, bin nochmal eingeschlafen“, leite ich die Antwort ein, während ich mich noch einmal im Bett umdrehe, und meinen Kopf zurück auf das blaue Shirt fallen lassen, das so perfekt riecht. So pur – nach dir. „Ich pass‘ drauf auf.“

Ich entscheide mich, liegen zu bleiben. Und während die Sonne die Wände jetzt in tieforangenes Licht taucht, male ich mir aus, wie es sein könnte, würden wir uns einfach trauen, weiter zu träumen.

Zum Glück ist es mit dir und mir wie mit dem wahren Leben da draußen: Nicht immer folgt auf eine perfekte Nacht das große Erwachen. Manchmal nur ein kleines. An einem perfekten Morgen, während du schliefst. Und ich wieder mit dem Träumen begann.

Met you by surprise,
I didn’t realize,
That my life would change forever.

kurz-unterschrift11

Mehr aus meinem Tagebuch – HIER!

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!