Auf Youtube ein Knaller - Charlie Hides als Madonna

Deppentechno und Madonna, who? The bitch/girl is dead. Long sing Queen Gaga!

Veröffentlicht: Montag, 19. März 2012

Es gab Zeiten, da habe ich die ersten beiden Schulstunden geschwänzt, um die neue Madonna-Platte vor allen anderen im Discman – kennt den noch jemand? – zu haben. Das war bei „Bedtime Stories“, „Something to Remember“ und auch noch beim Klassiker „Ray of Light“ der Fall. „MDNA“ habe ich bei iTunes zumindest vorbestellt. Meine Aufregung hält sich allerdings in Grenzen. Denn die Hörproben, mit der uns Madonna seit Wochen über Facebook füttert, klingen leider noch unspektakulärer als alles, was die Guetta-Fabrik derzeit im Akkord auf den Markt wirft. Oder McDonald’s. Jenni Zylka schreibt heute auf Spiegel-Online, was sich selbst eingefleischte Fans längst denken: „Sich für ‘MDNA’ tatsächlich neu zu erfinden, wäre zudem viel weniger aufwendig gewesen, als das ganze Spiel mit dem exzessiven Yoga, dem Make-up und den retuschierten Bildern: Sie hätte sich ohne Schminke zeigen können. Hat noch keine Madonna vor ihr gemacht! Man muss ja nicht gleich Folk klampfen.“ Damit entfacht Zylka einen mindestens zehn Jahre alten Glaubenskrieg neu – einen Glaubenskrieg, aus dem die „Queen of Pop“ stets als Siegerin herausging. Auch diesmal?

Bereits mit ihrem fabelhaften „Confessions on a Dancefloor“-Album war Madonna 2005 nach eigenen Aussagen zurück zu ihren musikalischen Wurzeln gekehrt. „Celebration“ schlug 2009 in die gleiche Kerbe und bereits die erste MDNA-Single „Give me all your Luvin“ lässt derzeit erahnen, dass Madonna es dabei belassen will. Seit Jahren hört sowieso jeder Laudator aus jeder neuen Madonna-Single begeistert irgendwie, irgendwo und irgendwann „Burning up“ raus. Und Madonnas dancefloor roots.

Interessanter scheint da schon die Parodie von Charlie Hides:

[youtube_sc url=”http://www.youtube.com/watch?v=UiZ0JfXsLiU”]

Madonna verliert gegen sich selbst

An den eigenen Standars gemessen, dürften weder Sound noch Chartpositionen des Songs – im königinnentreuen Großbritannien reichte es für „Give me all your Luvin“ gerade mal für Platz 37 – nachhaltige Spuren in Madonnas künstlerischem Gesamtwerk hinterlassen. Aber die sind für keine andere relevanter als für sie selbst, wie Zylka richtig zu bedenken gibt: „Wer hat die Mär vom ‘sich ständig neu erfinden’ denn ursprünglich geprägt?! An ihren eigenen Maßstäben muss sich Madonna schon messen lassen, bei aller Grundsympathie für Frauen in Führungspositionen wie Oprah, Dagmar Reim, Ines Pohl.“

Deppentechno? Come on…

In einem herrlichen Text reitet die Autorin boshaft bis mitleidig auf Madonnas Jugendwahn, auf Deppentechno und ihrem kompromisslosen Bekenntnis zu Wörtern wie „Bitch“ und „Girl“ herum. Zitat: „Doch wenn man überlegt, wofür beides steht, dann hätte man gern ein paar Girls durch ein paar Bitches ausgetauscht!“ Herrlich! Schlussendlich ruft sie das goldene Zeitalter der Lady Gaga aus. The Queen is dead. Long sing the Queen!

Madonna selbst wird das Lästern aus Deutschland wenig stören. Wenn ich genauer darüber nachdenke, mich eigentlich auch nicht. Denn mit neuen Madonna-Platten verhält es sich einfach wie mit jeder neuen Staffel „Germany’s next Topmodel“ oder kalorienreichen Desserts – man muss einfach anti sein, gleichfalls will man gar nicht aufhören, zu konsumieren. Am Ende hätte man die Zeit durchaus schlechter verbringen können.

Ende des Monats wissen wir mehr, dann steht ‘MDNA’ nämlich in den Plattenläden – kennt die noch jemand? Die Plattenläden! Und Madonna. Die bringt demnächst übrigens eine große Schuhkollektion raus. Zumindest musikalisch gesehen lebt sie leider nicht mehr auf großem Fuß. Vielmehr auf platter Sohle.

[youtube_sc url=”http://www.youtube.com/watch?v=mIK2y_NA32M”]

Madonna, who?

Mehr Musik – HIER!

Kommentare

  1. Gepostet von Oli am Freitag, 23. März 2012

    die videos sind ja lustig. supergeil.

  2. Gepostet von Brad am Freitag, 23. März 2012

    kanntest du die nicht? gibt inzwischen mehrere teile. guck mal auf dem youtube-channel

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!