Frederick die Maus von Leo Lionni - Beltz-Verlag

Wie Frederick die Maus: 10 sexy Dinge, die Singles für den Winter sammeln sollten

Veröffentlicht: Montag, 24. Oktober 2011

Legendär ist Leo Lionnis Kindergeschichte von Frederick der Maus, gilt sie doch als Survival-Anleitung in kalten Tagen. Denn wie Frederick richtig erkannt hat, ist das Überleben im Winter nicht nur vom frühzeitigen Sammeln Fett- und Kohlenhydrat-haltiger Speisen abhängig. Während sich seine Artgenossen den Sommer über um das Anhäufen von Nahrung kümmern, ist Frederick auf der Suche nach Sonnenstrahlen, Farben und Wörtern, die er eines kalten Tages zur Freude des Clans auspacken wird. Dem Erscheinungsjahr des Bilderbuchs (1967) entsprechend, muss es sich hier zwangsläufig um die idealisierte, längst überholte Hippie-Attitüde handeln. Wer im 21. Jahrhundert gut durch die Eiszeit kommen will, fokussiert sich im Sommer lieber anderweitig. Beispielsweise auf Telefonnummern. Denn was wirkt bei Heizungsausfall besser als ein Fuckbuddy?

Weisheit aus dem Kindergarten

Frederick gehört zur Standardlektüre jedes Kindergartenkindes, „diese Geschichte von der Maus, die nicht wie die anderen für den Winter Körner und Nüsse, sondern Sonnenstrahlen, Farben und Wörter sammelt, die Träume also und die Hoffnungen”, wie die Welt jubelte. Und nicht weniger euphorisch die Süddeutsche, die in der Geschichte gleich „ein bezauberndes Gleichnis für den Sieg der Kunst über das platte Leben“ sah.

Weniger romantisch betrachtet, lernen wir von Frederick der Maus doch vor allem zwei Dinge:

  1. Es geht nicht immer nur ums Essen.
  2. Wer wirklich gut durch den Winter kommen will, wer Tristesse, Kälte und Matschspritzer auf neuen Schuhen überleben will – ohne jemals mit dem Gedanken zu spielen, sich aus Frustration die Pulsadern aufzuschneiden – muss bei der Wintervorbereitung innovativ sein.

Deshalb hier die Top 10 an Dingen, um die man sich spätestens im Herbst kümmern sollte, um zwischen Oktober und April cool, aber nicht unterkühlt zu überdauern.

Platz 10: Bücher – Beispielsweise eines von Charlotte Roche oder andere Schlampenliteratur (mehr HIER). Weil Leiden nun mal hierarchisch geordnet sind, wird schnell der Effekt eintreten, dass der Ekel das Frieren nebensächlich erscheinen lässt. Wer denkt schon daran, ‘nen Schal anzuziehen, wenn er zum Kotzen raus rennt. Mehr Scheidensekret, bitte!

.

Platz 09: Tube Sox von American Apparel – Die sind nicht nur eine willkommene Alternative zu Liebestötern wie langen Unterhosen (mehr HIER), sondern können über den Arm gestülpt auch zu Handpuppen umfunktioniert werden, sollte man mal jemandem zum Reden brauchen. Bitter, aber wahr.

Platz 08: Toys – Darf jeder verstehen, wie er will. Ein bisschen Spielraum für Fantasien muss ja auch im Winter sein – ganz im Einklang mit Frederick der Maus übrigens.

Platz 07: eine Internet-Flat fürs Handy – Dann kann man sich nämlich auch unter der Bettdecke abartig lustige Videos angucken. Wie das von Jessica Simpson und dem World Wide Web (Video HIER). Lachen wärmt und trainiert die Bauchmuskeln!

Platz 06: Schnulzenfilme – Ganz ehrlich: Nach fünf Minuten „Tatsächlich Liebe“ wird sogar Eisblöcken warm ums Herz. Der ultimative Dating-Film vor Weihnachten! Traditionalisten greifen auf Rosamunde Pilcher zurück. Must-have für Menschen mit ernsthaften Absichten.

Platz 05: Einen Link zu Rihannas „We found love“ – Erstens, um zu verstehen, dass Drogen auch keine Lösung sind. Zweitens, weil’s einfach ein geiles Video ist. Und drittens, weil es wieder mal beweist, dass allein zu sein nicht unbedingt die schlechteste Option sein muss. Das Video gibt es HIER!

.

Platz 04: Das Boyfriend Arm Pillow – denn welches Accessoire (mehr HIER) würde dem Zustand „Einsam und leidend auf dem Sofa liegen, Rotwein trinken und ‘All by myself’ anstimmen“ mehr Shakespear’sche Heroik verleihen? Oder zumindest einen Hauch von Bridget Jones

Platz 03: Telefonnummern – Die bekommt man ohnehin besser im Sommer, wenn man sich freizügig am Strand präsentieren kann, beziehungsweise mit naughty V-Ausschnitt an der Bar. Oder habt ihr mal jemandem eure Nummer gegeben, der unter Daunenjacke und Schal und Mütze aussah wie ein dicker Schneemann?

Platz 02: ein Eisbärenfell – Gefakte gibt es bei Ikea schon für 15 Euro. Sollte jemand auf den Notruf aus (03) reagieren, will man sich schließlich passend in Szene setzen können, um nicht doch wieder bei (04) zu landen.

Platz 01: ein Fuckbuddy (mehr HIER) – Erspart (03) sowie (02) und – je nach Definition – eventuell sogar (08), nicht aber (04). Denn (04) ist eher Kompensation für den Zustand (05), der mittels (06) erreicht werden soll.

Erlaubt ist in solchen Fällen immerhin, (01) mit (07) zu kombinieren. Denn lachen ist ja unverbindlich. Treue Fuckbuddys verzeihen sogar das Unterlassen von (02) zugunsten von Liebestötern, weil sie aus Erfahrung wissen, dass du eigentlich hot bist.

Wenn der Fuckbuddy oder sein weibliches Pendant erst mit Literatur aus der Kategorie (10) statt ‘ner Alibi-DVD – aber nicht aus Kategorie (06) – zur Tür reinkommt, oder plötzlich anfängt, mit euren Socken (02) zu reden, bringt euch lieber um, bevor die Tage wieder länger werden. Timing verkürzt das Leiden.

I’m eleven out of ten for misery,

Mehr Bücher – HIER!

Mehr zum Fuckbuddy – HIER!

Geballte Single-Wahrheiten im Spiel “Privacy” – HIER!

Mehr zu Tube Sox und Liebestötern – HIER!

Mehr zum Boyfriend Arm Pillow – HIER!

Zur Ablenkung Mode (HIER) oder TV-Trash (HIER)?

Kommentare

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!