MarkyMark-KateMoss-in-der-weltberühmten-Calvin-Klein-Campagne

Jetzt ist auch noch “Heroine” Kate Moss verheiratet

Veröffentlicht: Samstag, 2. Juli 2011

Im tierischen Nicht-Rummel um die Hochzeit im Fürstenhaus von Monaco ist völlig untergegangen, dass gestern auch Supermodel Kate Moss „JA!“ gesagt hat. C’moooooon! Kate, die Ikone des Heroin Chic, der Welts schönste Drogenabhängige (Sorry, Whitney – sorry, Lindsay) und das ehemalige enfant terrible der Modewelt eine Braut? Das ist tragisch! Heiratet jetzt auch Gina-Lisa?

Kate als universell anwendbares Rollenvorbild

Für heterosexuelle Mädchen war Kate Moss in den neunziger Jahren die schönste Ausrede, flach wie ein Brett zu sein, für lesbische Mädchen immerhin Stilikone des Burschikosen. Für heterosexuelle Jungs galt Kate als schönste Ausrede, der Brillenschlange aus der Parallelklasse einen Korb zu erteilen, weil man doch eher eine Freundin suchte, die gleichzeitig den Bester-Kumpel-Typ verkörperte. Für schwule Jungs war sie dagegen die unauffälligste Ausrede, sich Calvin Klein-Werbeposter mit dem unverschämt heißen Marky Mark (heute: Mark Wahlberg) über das Bett zu hängen (siehe Titelbild) – um sich die zehn Minuten vor dem Einschlafen zu versüßen.

Auf jeden Fall war Kate Moss fabelhaft schmutzig. Und für uns alle ist sie noch heute ein schlagendes Argument, die eigenen Augenringe als Paris-tauglichen Chic zu rechtfertigen (-> siehe auch das Lexikon der Jugendsünden).

Mutter, der Mann mit dem Koks ist da

So vielfältig die Kate Moss-Definitionen verschiedener Menschen auch sein mögen, sicherlich besteht in einem Punkt Einigkeit: Als treusorgende Ehefrau können wir sie uns ÜBERHAUPT NICHT vorstellen. Ausnahmen bilden vielleicht diejenigen, die ihre Mutter ab und zu mit Koks auf der Toilette erwischen. „Geht gar nicht!“, hat Milli – selbst verheiratet – gerade am Telefon gewettert. „Die ist doch viel zu cool für sowas.“

Ein bisschen Rock’n’Roll muss sein!

Immerhin: Moss und ihr Nun-Gatte Jamie Hince kündigten an, drei Tage lang zu feiern. Für das Entertainment der Gäste waren Skandalnudeln wie Iggy Pop, Beth Ditto und Snoop Dogg verantwortlich. Kates Kleid stammt außerdem von John Galliano, der bei Dior jüngst wegen antisemitischer Äußerungen gefeuert wurde.

Übrigens befand sich auch Terrorschwester Naomi Campbell unter den Gästen. Die ist inzwischen bereits nach Monaco unterwegs, um Albert II. und seine Charlene zu beehren.

Wir hoffen, dass sie noch ein altes Riesenhandy im Birkin Bag hat, das sie irgendeinem Idioten (oder Camilla) in der Kirche an den Kopf knallen kann. Dann wäre endlich Schluss mit der monegassischen Hochzeitslangeweile. Reicht ja, dass Kate nun zum Spießbürgertum gehört – something Naomi NEVER will!

Let’s get married,

Mehr Ikonen der Neunziger HIER!

Mehr zum Lexikon der Jugendsünden HIER!

Aktuelles von der kirchlichen Trauung in der InTouch-Online HIER!

Kommentare

  1. Gepostet von Jenna am Samstag, 2. Juli 2011

    ICON!
    [img]http://bradsticks.com/wp-content/uploads/2011/07/Kate Moss Yay.jpg[/img]

  2. Gepostet von Chris am Samstag, 2. Juli 2011

    eine traumfrau

  3. Gepostet von Brad am Samstag, 2. Juli 2011

    She is!

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!