Julöia Starp Hoodies Red Carpet Call

Red Carpet Call: Julia Starp inszeniert Hoodies

Veröffentlicht: Sonntag, 27. Juli 2014

Den schwersten Job des Tages hat Model Kathrin Zasche. „Weg da!“, zischt sie fast noch süß und versucht, eine Horde Mücken hinweg zu beschwören, während sie zwischen Scheinwerfern, rotierenden Taschenlampen und dem mächtigen Mausoleum im Hintergrund irgendwie die Balance zu halten versucht – auf hohen Absätzen auf höchst unwegsamem Gelände.

„Noch fünf!“ Fotograf Arne Hoffmann setzt noch einmal die Kamera an, dann ist auch die letzte Szene im Kasten. Applaus am Set. „Geschafft!“ Auch die finalen Bilder für Julia Starps Lookbook zur neuen Hoodie-Kollektion sind geglückt. Check!

Friedhoh Hamburg Ohlsdorf

 

Es ist spät geworden in Hamburg-Ohlsdorf. Und irgendwie ein bisschen unheimlich. Der Wind trägt die Gitarrenriffs eines entfernten Rockkonzerts durch die Stille des weltgrößten Parkfriedhofs. „Irgendjemand Lust auf ne Friedhofsparty?“ Allgemeines Abwinken.

Es war ein langer Tag, nicht für für Zasche, die dankbar in ihre Sneakers steigt. Nur Schauspieler Chris Gebert („Anna und die Liebe“) ist noch in Feierstimmung. „Ich fahre noch weiter auf eine Hochzeit“, erzählt er. Allerdings nicht im edlen Designer-Regenmantel, den er auf den letzten Fotos inszenieren durfte. Privat mag er es leger. Jeans und T-Shirt müssen reichen.

Auch Julia Starp reicht es für heute. Nichts, was an diesem Tag nicht schief gelaufen ist: Erst blieb die Genehmigung für ein Shooting im Hamburger Stadtpark aus, dann blieb die Luxuskarosse für die erste Szene ihrer Lookbook-Bildergeschichte auf der Straße liegen. Schließlich gaben Hoffmanns Scheinwerfer-Akkus früher als geplant den Geist auf. „Umso glücklicher bin ich, mit einem so tollen Team zu arbeiten“, freut sich die Designerin.

Julöia Starp Hoodies Red Carpet

Das Team: Models Kathrin Zasche und Chris Gebert; Fotograf Arne Hoffmann, Stylistin Aleksa Kavalerchik, Make-up Artist Jenny-Magdalena Hordan

Letztendlich war dann doch alles, wie es sein sollte. Vielleicht sogar noch ein wenig besser. Weil Künstler zumeist dann zur Höchstform auflaufen, wenn sie wirklich gefordert sind. Designerin Starp gehört in die Kategorie Künstlerin, die mit viel Charme und ohne Allüren arbeitet.

Für die Hamburgerin ist es eine Selbstverständlichkeit, persönlich auf die Knie zu gehen, um den roten Teppich, der sozusagen den rote Faden der Lookbook-Produktion darstellt, mit dem Handfeger zu kehren. Hier poliert sie gemeinsam mit Stylistin Aleksa Kavalerchik noch schnell Metall, dort bürstet sie Fussel weg. Natürliche ist sie am Ende des Shootings die Erste, die sich noch einmal aufrafft, um die rote Stoffbahn in der Mücken-Gefahrenzone. wieder aufzurollen.

Der Rest ist Teamarbeit: Mit dem Friedhof war schnell eine Ersatzlocation gefunden, Stylistin Jenny-Magdalena Hordan organisierte in letzter Minute einen Bentley für die erste Szene – und was die Scheinwerfer nicht mehr können, richten nun eben Taschenlampen und die Strahlkraft der Models.

„Ich freue mich, hier mitarbeiten zu dürfen“, sagt Zasche, die als Model seit acht Jahren international unterwegs ist, Cover wie die der „Men’s Health“ zierte oder in einem Spot die Buttermilch von Müller bewarb. Sie könne sich sehr gut mit Starps Ideal von nachhaltiger Mode identifizieren. „Eine tolle Sache!“ Auch Gebert freut sich, wieder mit der Hamburger Designerin zusammenarbeiten. „Ich bin auf der Berlin Fashion Week für sie gelaufen, seither sind wir in gutem Kontakt“, berichtet er. „Es macht Spaß, hier dabei zu sein!“

Kathrin Zasche und Chris Gebert tragen Julia Starp


Überhaupt ist Spaß das Motto der Produktion. Am Set wird viel gelacht, nicht nur, wenn die französische Bulldogge Sunny durchs Bild läuft, die als Stargast im kurzfristig besorgten Bentley saß. Zwischen Wraps, Apfelschorle und Muffins lässt es sich eben hervorragend arbeiten. „Mein erster Versuch“, kommentiert Starp die Kirsch-Küchlein. „Sind die gelungen?“

Die Fotos sind es auf jeden Fall! Zufrieden schaut sich Hoffmann die Aufnahmen immer wieder auf seinem Display ein. „Wir könnten das nächste Mal ruhig noch etwas mutiger mit den Motiven werden“, überlegt er.

An diesem Samstag ist allerdings eher Anmut als Mut gefragt. Mit ihren Hoodies möchte Starp vor allem beweisen, dass Streetwear Red Carpet-tauglich ist. Ab Ende August sollen die edlen Teile, die Sportlichkeit und Eleganz in einem Kleidungsstück vereinen, in ihrem Shop erhältlich sein.

Chris Geberth Anna und die Liebe Model Schauspieler

Auf dem roten Teppich kombiniert Starp den Damen-Hoodie an Zasche mit einem extravagantem Abendkleid und schwarzen Handschuhen. Gebert trägt das Herrenmodell mit Hemd und Fliege. Die Zuschauer am Set fliegen bereits auf die Hoodies. „Toll wäre es, wenn es einer wirklich auf einen roten Teppich schaffen würde“, sagt Julia augenzwinkernd.

Model Kathrin Zasche

Hier seht ihr noch einmal die Modelle:

 

Wenn Starps Hoodies die roten Teppeiche erobern, dann erfahrt ihr das natürlich hier! Vorerst bin ich gespannt auf die fertigen Bilder im Lookbook!

Stay fashionable,

kurz-unterschrift11

Mehr aus meinem Tagebuch – HIER!

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!