Hamburg Elbstrand

Homeland

Veröffentlicht: Sonntag, 21. September 2014

Spätestens als ich zum ersten Mal auf einem Zettel die Frage „Willst du mit mir gehen?“ mit „Ja“, „Nein“ oder „Bis zum nächsten Mülleimer“ per Kreuzchen beantworten musste, sind mir zwei Dinge über das Leben klar geworden.

Erstens: Die großen Fragen im Leben sind zumeist Fragen der Mobilität. Woher kommst du? Wohin willst du? Wichtiger: Wo stehst du gerade? – Beziehungsweise: Wo gehst du hin? Zweitens: Wer sich an den großen Kreuzungen nicht für einen Weg entscheidet, der landet zwangsläufig irgendwo, wo er gar nicht hinwollte. Das ist so, wenn du Typen datest, ebenfalls wenn du Städte datest.

Hamburg hafen

Ich kam aus der U-Bahn-Station Landungsbrücken und ging geradewegs auf die Elbe zu. Ganz bewusst hatte ich diesen Treffpunkt vorgeschlagen. Ganz bewusst diesen beiden. Die Aussichtsplattform am Ende der der Verbindung zwischen Bahnhof und Elb-Promenade ist einer der fünf Orte, an denen ich mich Hamburg immer ganz besonders nah fühle. Das Hamburg, das ich mit 16 unbedingt erleben wollte – lange bevor sich die Frage stellte, in diese Stadt zu ziehen.

Immer, wenn ich mich vergewissern will, ob ich wirklich hier hin gehöre, beziehungsweise wie es um meine Beziehung zu Hamburg steht, suche ich einen dieser Orte auf. Vielleicht hatte ich zuletzt öfter als sonst das Bedürfnis als sonst, den Hafen zu sehen, den Elbstrand, die Reeperbahn, den Jungfernstieg und die Außenalster. Weil sich eben diese Fragen stellten: Woher komme ich? Wohin will ich? Wo bin ich gerade in diesem Moment?

 

Wir drei haben viele Dinge gemeinsam. Wir kamen etwa zur gleichen Zeit nach Hamburg, alle aus Städten, die mit „H“ beginnen. „H“ wie „Hoffnungen“, „Halligalli“ oder „Heiraten.“ Und wir haben hier eine neue Heimat gefunden. Und vor allem uns. Immer, wenn ich mir zuletzt die Frage gestellt habe, wo es eigentlich hingehen soll, habe ich sie zuerst in meiner WhatsApp-Gruppe gepostet.

Weil die Frage nach einer Heimat immer im Herzen beantwortet wird; weil Hafen, Elbstrand, Reeperbahn, Jungfernstieg und Außenalster für mich heute nicht mehr nur Postkartenmotive sind, sondern real erlebte Orte – gemeinsam mit Menschen, die Hamburg zu meinem Hamburg machen. Es ist wichtig zu wissen, wer bei dir steht und wer mit dir geht. Besonders in Zeiten, in denen sich Fragen der Mobilität stellen und wir Kreuzchen setzen müssen. An Kreuzungen.

Weil wirklich ankommen, werden wir nie. Dafür bietet das Leben auch viel zu viele Möglichkeiten. Gerade in meiner, unserer, Heimat.

Take my to my beach,

Brad Unterschrift

Mehr aus meinem Tagebuch – HIER!

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!