Schuhe? Wir lieben Schuhe!

Heiße Teile? Studien an Männern und Schuhen

Veröffentlicht: Donnerstag, 14. November 2013

Heute will ich ein Ergebnis mit euch teilen. Das Ergebnis ereignisreicher Studien – an Männer und an Schuhen: Das perfekte Teil gibt es nicht, auch nicht die perfekten Teile. Denn nach einer Weile, teilweise schon nach einer kurzen, merken wir, dass sich kompromisslose Singles in unseren komplexen Welt kolossal langweilen, sobald ein Teil den Tagesanforderungen nicht mehr entspricht.

Heißt: Die Rede vom Allrounder ist nicht mehr als heiße Luft. In Wahrheit sind wir gar nicht auf der Suche nach funktionalen Allwetterteilen, sondern nach Abschnittspartnern: Männern und Schuhe. Wohl wissend, dass manche Abschnitte kürzer, andere dagegen umso länger sind. Gefühlt. Zum Beispiel die Regenzeit, die Regenzeit in Hamburg.

Wenn erst der erste Regen fällt, sind wir irgendwie nicht mehr auf der Suche nach flüchtigen Sommerromanzen, sondern nach irgendwas, das bleibt, das Wind und Wetter trotzt wie der Berliner Flughafenbau dem Wutbürgertum. Irgendwas, das hält. Wenigstens bis zum Eintreffen der Frühlingsgefühle, was in Hamburg gefühlt ein halbes Leben dauert.

Ich kam nicht umhin mich zu fragen: Wie müssen die perfekten Teile für den Abschnitt zwischen November und April sein? Ergebnis: wärmend, kuschelig und trotzdem fesch. Nicht nur funktional. Weil ich weder ein Bärchen an der Backe, noch Moonboots an den Füßen kleben haben will – ein komplexes Problem, dem es sich gewohnt kompromisslos zu stellen gilt. Denn die Suche nach Perfektion ist gerade in tristen Zeiten stimmungsentscheidend. Wer steht schon auf Waschlappen – oder nasse Füße?

Schuhe? Wir lieben Schuhe!

Schuhe? Wir lieben Schuhe für und in allen Lebenslagen! Demnächst zeige ich euch vielleicht noch den anderen Schrank


Zum Glück gibt es das Internet. Ergebnis meiner Suche mit extrem eingeschränkten Suchkriterien: Den perfekten Mann für Mistwetter gibt es offline in der Straße gegenüber, den perfekten Schuh für Schietwetter im Online-Shop. Und als der neue Mann neben dem neuen Paar Schuhe neben meinem Bett stand, wusste ich, dass der Winter wunderbar werden wird. Denn beide haben eine unschlagbar gute Gemeinsamkeit: Auch ausgezogen sehen sie ziemlich geil aus. Heißt: Ihr Anblick macht mich ziemlich heiß. Was will man mehr in harten Kälteperioden?

Gesamtergebnis: Coole Männer und coole Schuhe machen nicht nur Spaß, sondern sparen auch noch Heizkosten. Auf dem Kontoauszug sieht ein Abzug für heiße Teile außerdem viel cooler aus als eine Heizkostennachzahlung. Meint: die Schuhe! Den Mann gab’s for free. Auch diesbezüglich gibt es keine Kompromisse.

Stay fashionable,

kurz-unterschrift11

Mehr aus meinem Tagebuch – HIER!

Checkt auch die anderen Teile auf www.deerberg.de

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!