Schreiben Freunde

Schreiben: Vom Herzen aus bis zum Extrem

Veröffentlicht: Montag, 2. Juni 2014

Es war eine dieser Samstagnächte, die ich lieber auf einer Party verbracht hätte. Zugemacht habe ich trotzdem kein Auge. Als wir uns sonntagmorgens zum Brunch in einem Café nahe der Alster trafen, traf ihn der Schlag. Weil ich nicht nur kleine Augen hatte. Ich sah aus wie der Tod: weiß.

Warst du die Nacht auf einer Orgie?“, fragte er. „Ja“, lächelte ich müde und versuchte zu ignorieren, dass ich bald 32 Stunden wach war. „Eine Orgie an meinem Schreibtisch. Mit meiner Tastatur.“ Er schüttelte den Kopf: „Du kannst nur extrem, oder?“ Ich fühlte mich extrem ertappt. Aber er hat Recht. Und ich eine Rechtfertigung.


Es stimmt schon. Ich kann oft nur die Extreme. Ich kann die ganze Nacht feiern oder arbeiten. Ich kann abgöttisch lieben und teuflisch hassen. Ich kann pink tragen – oder auch schlicht schwarz und weiß. Vor allem sehe ich schwarz-weiß. In vielen Lebenslagen. Gerade in denen, die Herzensangelegenheiten sind. Wie schreiben, lieben oder hassen.

Ich muss das manchmal. Ich glaube, die meisten Journalisten da draußen wissen, wovon ich spreche. Beziehungsweise schreibe. Das bringt unser Job mit sich. Weil das Schreiben eine Herzensangelegenheit ist – und gutes Schreiben zu großen Teilen auf Empathie beruht.

Wie sollten wir sonnst nachempfinden, was sie fühlen, wenn wir ihre Geschichten aufschreiben? All ihre Leiden, aber auch ihre Freuden. In beiden Fällen vor allem die extremen. Unser Job ist es oft, Gefühle in Sprache zu übersetzen und dabei die richtigen Worte zu finden.

Deshalb müssen wir die Extreme selbst kennen. Und können. Weil ein guter Text aus dem Herzen kommt. Ihr merkt, wenn das nicht so ist. Beim Lesen. Beim Mitleiden. Beim Mitfreuen.

Macht mehr von dem, was euch euer Herz diktiert. Im Leben. Beim Schreiben. Und überall. Always.

[youtube_sc url=”http://www.youtube.com/watch?v=C-0ROeeRWQw”]

Es grüßt herzlich,

kurz-unterschrift11

Mehr aus meinem Tagebuch – HIER!

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!