Georgina posing at katastrophen

Das Georgina-Drama – Ohne Tasche keine Competition (und kein Bildungsauftrag)

Veröffentlicht: Donnerstag, 6. Juni 2013

Spätestens seit der zweiten Staffel „Germany’s next Topmodel“ war uns klar, dass nicht Männer, Menstruation oder Martini mit Sprite Frauen um den Verstand bringen. In Wahrheit sind es heiße Handtaschen, die die weibliche Räson regelmäßig zu dramatischen Überreaktionen hinreißen. So wie hier:


Ohne Tasche keine Competition – MyVideo

Und gestern der erneute Beweis: Denn Georgina Fleur besitzt eine heiße Handtasche. Und setzte diese neckisch vor dem Neckar in Szene. Nicht ohne sich gleich noch zur Flutkatastrophe in ihrer Heimatstadt Heidelberg zu äußern. Das freche Foto landet bei Facebook, nicht ohne in den sozialen Netzwerken einen Sturm der Entrüstung (auf Neudeutsch: Shitstorm) auszulösen. Der geistreichste Kommentar übrigens: „Vielleicht hat sie ja Sand in der Tasche.“ Bravo!

Georgina Fleur vor der Flut in Heidelberg

Dabei hat Georgina lediglich gesagt, was ganz Deutschland denkt: „Hochwasser in Heidelberg….iiiih, […]“. Das hätte aus hinverbundeneren Mündern zwar anders geklungen, trifft den Kern der Katastrophe trotzdem: braucht kein Mensch. Die armen Leute!

Kurz glaubten wir trotzdem, dass die Flutkatastrophe ihr erstes prominentes Opfer gefordert hatte. Dann kam alles ganz anders. Denn natürlich hat Georgina, die laut Taschen-Post noch einen knallharten Tag vor sich hatte „[…] jetzt Lil Dinner (auf Mittelaltdeutsch: jetzt ein kleines Abendessen) und anschließend fernsehen, ich bin später bei Prominent. Don’t miss it! […]“ von ihrem peinlichen Post profitiert.

Kein Kanal, der frei vom Foto-Fauxpas blieb. Und Georgina (aus dem Griechischen: die Bäuerin), bekam mal wieder mehr PR als alle peinlichen Promi-Frauen, die demnächst im RTL-Format „Wild Girls – Auf High Heels durch Afrika“ verschrottet werden, zusammen jemals hatten. Und unter ihnen befindet sich immerhin Sarah Knappik (auf TV-Deutsch: Sarah Dingens). Tatsächlich kennen inzwischen Menschen Georgina Fleur, die nicht einmal RTL kennen. Und die Empathie-Welle für die Flutopfer steigt.

Selbst Bild-Kolumnist Franz Josef Wagner hat Georginas Beitrag zur Bildung der öffentlichen Meinung indirekt anerkannt. „Liebe Twitter-, Facebook-, Generation“ schreibt er heute auf seinem Stammplatz: „Handyfotos, Augenblicke-Augenblitze. Das alles ist sekundenschnell im Internet, schneller als ein Polizeiknüppel zuschlagen kann.“ Nach seiner Definition machte das Foto am Neckar Georgina sogar zur einer Reporterheldin. Mit einem Bildungsauftrag. Live aus dem Krisengebiet! Und wer traut sich schon in Krisengebiete? Außer Peter Scholl-Latour.

Fest steht, dass Georgina Fleur in Sachen Eigen-PR ungeschlagen, und im Rennen um die Pole-Position der nächsten „Die 10 peinlichsten Deutschen“-Sendung auf ihrem Mutterschiff RTL weiter vorn bleibt. Mit wenig Hirn und viel Handtasche. Ohne Tasche keine Competition!

Falls ihr eure grauen Zellen noch einmal anstrengen wollt: Auf dem neuen tumblr-Blog „Georgina posing at Katastrophen“ führen euch findige Photoshop-Bediener noch einmal an großen Krisen der Weltgeschichte vorbei. Ein bisschen wie „Die Sendung mit der Maus – und dem Elefanten Georgina“.

Georgina posing at katastrophen - Hindenburg - tumblr-blog

Stay fashionable,

Brad Unterschrift

Mehr Trash – HIER!

Kommentare

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!