m

Fuck! I’m thirty-five – and single!

Veröffentlicht: Montag, 9. November 2015

Fuck! I’m thirty-five – and single! Ausrufungszeichen, kein Fragezeichen. Ich meine, ich kann die Zeichen der Zeit schon lesen. Ganz deutlich. In jeder Altersfalte, die ich  bekam, seit ich diesen Blog aufsetzte, vor allem in jeder Sorgenfalte. Damals war ich 30 – und Single. Sicherlich eine komfortable Ausgangslage, wenn du dich einfach durch die Welt vögeln willst. Weil wir alle wissen: Mit 30 kannst du sie endlich alle haben: die Älteren, die Jüngeren, auch die Gleichaltrigen. Alter, ich wusste das. Nur zu gut.

Gut, das ist mit 35 übrigens immer noch so. Zumindest, wenn du dich gut gehalten hast. Was immer das auch heißt. Doch ich bin gerade gar nicht mehr heiß drauf, das herauszufinden. Obwohl man mir immer sagt, dass ich mich gut gehalten hätte. Ehrlich gesagt weiß ich manchmal gar nicht, ob ich wirklich so wirken will. Wie konserviert.

Vielleicht will ich heute ja sogar ausstrahlen, dass ich thirty-five and fucking single bin. Eben nicht dieser Twenty-Something, der ich mal war. Als ich noch einen Waschbrettbauch hatte, aber so oft einfach ein Brett vorm Kopf.

Dafür, dass wir schon im letzten Jahrtausend offiziell in Clubs durften, sahen wir gestern zwischen den ganzen Twenty-Somethings gar nicht so alt aus. 30plus ist das neue Erdbeereis: so fluffig

Posted by BradSticks – Lifestyle-BLOG on Sonntag, 1. November 2015

 

Ich kann die Samstagabende, die ich 2015 in Clubs war, an einer Hand abzählen. Und seit Anfang August bin ich nicht mehr neben jemanden aufgewacht. Beides lässt mich derzeit unglaublich kalt.

Ich glaube, wenn du es schaffst, mit 35 als Single aufzuwachen, ohne gleich einen Suizidversuch anzuschließen, hast du den Absprung geschafft. Vom ewigen Warten auf die perfekte Party, den perfekten Penis oder eben Mister Perfekt. Du hattest das alles schon. Das gibt dir die große Gelassenheit, einfach thirty-five zu sein, single and fabulous! Ausrufungszeichen, kein Fragezeichen.

Ja, ich war noch nie mehr „Sex and the City“ als aktuell. Mitte Dreißig, desillusioniert, alleinstehend, kinderlos, von Mister Big verlassen und mit genug Schuhen unterwegs, um mich irgendwann unter ihnen begraben lassen zu können.

Was soll’s. Ich meine, es könnte schlimmer kommen. Ich könnte 45 und Single sein. Aber darauf werde ich mich erst in acht Jahren einstellen.

Happy birthday to myself,

kurz-unterschrift11

Mehr aus meinem Tagebuch – HIER!

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!