Gastbeitrag auf Cococucina zum Dandy Diary Fashion Porn auf der Berlin Fashion Week

Fremdgegangen II – Voll Porno, Alter!

Veröffentlicht: Samstag, 21. Januar 2012

Ich bin wieder fremd gegangen und habe auf Cococucina meine Meinung zum Fashion Porn des Blogs Dandy Diary auf der Berlin Fashion Week gepostet. Hier ein Preview meines Gastbeitrags: Als das Privatfernsehen Einzug in die Wohnzimmer hielt, veränderten sich parallel die Kinderzimmer. Plötzlich wünschten wir uns zum Kindergeburtstag keine Gesellschaftsspiele mehr, sondern kleine Zimmerantennen, um samstags vom Bett aus die „Hero Turtles“ schauen zu können. Wetterabhängig mal grisselig, aber immerhin. Wenn sich der Wind drehte, drehten wir die Antennen mit. Manchmal nur um ein paar Millimeter. Der Gang vom Bett zur Antenne war alle Mühe wert: Die neuen Bilderwelten, die sich uns auf RTL und Sat.1 eröffnete, waren viel verrückter als „Das verrückte Labyrinth“ jemals hätte sein können. Irgendwann erzählte uns ein Kumpel in der großen Pause von „Tutti Frutti“. Die obligatorische 3D-Brille zur Vollendung des neuen Voyeurismus gab es in der braven Fernsehzeitschrift der Eltern. Der Rest fand unter der Bettdecke statt.

Es war zu jener Zeit, als sich unsere Toleranzgrenze immer weiter nach oben verschob und unsere Antennen langsam aber sicher abstumpften. Die Generation der Around-Thirties ist einen langen Weg gegangen – von sexueller Erregung wegen Emanuelle über Cyber-Pornographie bis hin zu jener Nonchalance, mit der wir Charlotte Roches „Schoßgebete“ als langweilig abwinken. Wenn mich heute ein Typ mit erwartungsvoll frechem Grinsen fragt, warum hier eigentlich Stroh liege, zucke ich mit den Achseln und gehe gleich zum Speziellen über: „Hast du ausgefallen Vorlieben?“ So einfach ist das. Wer langweilt schon gern mit dem zu oft Gesehenen?

[youtube_sc url=”http://www.youtube.com/watch?v=vu96OIZZ8SE&feature=related”]

Um eins vorweg voranzustellen: Ich bin weder für, noch gegen Pornographie. Auch nicht als PR-Maßnahme. Genauso wie ich weder gegen, noch für Tiefkühlpizza bin. Niemand muss zugreifen, und über Verfügbarkeit muss in beiden Fällen gar nicht mehr diskutiert werden. Man muss hinnehmen, dass der gute Geschmack manchmal flöten geht und im Zweifelsfall Diät halten oder meinetwegen in der Hungerstreik gehen. Ein Verbot des einen würde unweigerlich zu Kahlschlag in den internationalen Gefriertruhen führen, ein Verbot des anderen hätte den gleichen Effekt auf das World Wide Web. (…)

-> mehr auf Yavi Bartulas Blog Cococucina

mehr Kolumnen – HIER!

Kommentare

  1. Gepostet von Thilo am Montag, 23. Januar 2012

    Wieder ein sehr schöner Beitrag. Besonders das Intro. Puschel ist so lustig

  2. Gepostet von Brad am Montag, 23. Januar 2012

    danke dir. das stroh aber auch :)

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!