Archive ‘Brad’s Diary’

Veröffentlicht: Sonntag, 5. Juli 2015

Vielleicht das letzte Mal, dass ich auf der Jugendseite einer Zeitung erscheine. Immerhin mit der Botschaft, warum ich BradSticks startete, »

Veröffentlicht: Sonntag, 21. Juni 2015

Ich wurde vergangene Woche mehrmals gefragt, ob ich mir vorstellen könne, zu heiraten und Kinder zu adoptieren. Und, nein, kann »

Veröffentlicht: Sonntag, 21. Juni 2015

Manchmal meinen wir, die Dinge wären kompliziert. Manchmal sind sie das auch, und liegen doch so einfach. Wie in diesem »

Veröffentlicht: Donnerstag, 18. Juni 2015

Als Kind habe ich vor allem zwei Dinge gehütet wie meinen Augapfel: Meine „Ducktales“-Kassetten-Sammlung und mein „Was ist Was“-Buch über »

Veröffentlicht: Samstag, 6. Juni 2015

Es ist komisch, dass sich ausgerechnet unsere Vorstellung von Glück ständig ändert. Denn obwohl viele von uns ein Leben lang »

Veröffentlicht: Sonntag, 24. Mai 2015

In der Schule hängt „Sein oder Nichtsein“ vor allem am persönlichen Coolnessfaktor. Fakt ist, dass es coole Kids einfach leichter »

Veröffentlicht: Donnerstag, 21. Mai 2015

Manchmal schaue ich mir diese Menschen an, die intelligent wirken wollen, gehe lächelnd weiter und freue mich diebisch, dass ich »

Veröffentlicht: Sonntag, 17. Mai 2015

Manchmal wachst du morgens auf und alles fühlt sich so perfekt an. Pur, obwohl ein leichter Nebel aus Zigarettenqualm und »

Veröffentlicht: Donnerstag, 14. Mai 2015

Ich habe in meinem Leben ein paar Dinge phänomenal richtig, und viele richtig falsch gemacht. Und trotzdem blicke ich bei »

Veröffentlicht: Sonntag, 10. Mai 2015

Die Leute meinen, dass es furchtbar anstrengend ist, neben dem Job einen Blog zu führen. Das führt zu Gefühlslagen von »

Veröffentlicht: Sonntag, 10. Mai 2015

Alles fing Freitag kurz vor Feierabend mit dem nebenbei gegebenen, und trotzdem nett gemeinten Hinweis an, ich solle übermorgen doch »

Veröffentlicht: Samstag, 9. Mai 2015

Im Grunde sind wir alle Schwarz-Weiß-Seher. Ich meine, wer will schon graue Wolken an seinem Horizont, wenn er ins Schwarze »