Britney Spears in Frankfurt aufgenommen von Reinhard Paul www.pistenknipser.de

Britney Spears wird 30 Jahre alt: Wo sind unsere Träume hin?

Veröffentlicht: Dienstag, 29. November 2011

Mit Grauen denke ich heute an jenes Video, das auf eine CD gepresst ungefähr 2000 Abi-Zeitungen beigelegt wurde: Es war ein kalter Abend im Februar. Draußen war der Boden gefroren, drinnen tauten die Früchtchen auf der improvisierten Caféteria-Tanzfläche gerade auf. Die Cocktailparty vor meiner Reifeprüfung. Ich strippte. Zu Britney SpearsBaby… one more time!“ In der Klosterschule. Die Kamera lief mit. Es war die große Britney-Ära. Jetzt wird Miss Spears 30. Doch sind wir wirklich erwachsen geworden?

Es war die Zeit des ersten Big Brother Containers, die Zeit von Moorhuhn-Sucht, SMS-Virus und Euro-Umstellung. Rückblickend betrachtet war es aber vor allem ihre Zeit: Am Freitag wird Britney Spears, die große Pop-Ikone meiner Generation, 30 Jahre alt. Wie alle Neulinge im Club 30+ wird auch sie sich dann sicherlich fragen, was aus ihren großen Träumen und Idealen der Jugend geworden ist.

Wir waren Britney

In Abgrenzung zu der folgenden, wuchs meine Generation nicht mit Britney auf, sondern neben ihr. Allein wegen ihres Alters gehörte sie zur peer group, mit der wir uns auf Augenhöhe fühlten. Sie war das, was Madonna für die 80er war und Lady Gaga für die Teenager von heute ist. Und in ihren Videos lebte uns Britney damals irgendwie immer das eigene Leben vor – nur in schöneren Bildern. And we wanted a piece of her! Bis zum Moment, als sie fettleibig und besoffen über die Bühne der MTV Video Music Awards torkelte. Gimme (no) more!

Britney ging zur Schule; sie versuchte, not yet a woman, in ihrem Kleiderschrank, aber auch außerhalb, den Spagat zwischen adäquater Süße und angepeiltem Sex zu schaffen; nebenbei kellnerte sie und schaute den Jungs in der Sporthalle beim Training zu. Wenn sie mit ihren Freunden nicht gerade kitschige Herzchoreographien vor einem Gewässer aufführte. So zumindest die in der Popkultur lancierte Demo-Version der Südstaaten-Prinzessin.

Mehr als eine Demoversion

Spätestens als die Spears in „Oops, I did it again“ in der roten Latex-Catsuit auftrat, ahnten wir allerdings, dass sie mehr als die selbst erklärte Jungfrau des Bubblegum-Pop darstellen wollte – und mit Justin Timberlake wohl nicht beim Händchenhalten stehen geblieben war. Von wegen overprotected… She was toxic. Sie war wie wir.

Wo andere auf dem Weg zur 30 ruhiger werden, drehte Britney immer heftiger auf: von Everybody’s Darling zu Everybody’s (white trash) Bitch eben. Sie selbst nannte die Wandlung lieber „Femme Fatale“. Sicherlich hätte sie einiges besser machen können. Aber wer nicht? Auf dem Weg zur Dreißig geht es darum, sich zu finden.

Während Britney ihre Blitz-Ehe, eine Glatze, peinliche TV-Auftritte und Schwangerschaften durchgemacht hat, erledigte ich furchtbare Dates, weitere Strips und leider keine Ehe. Was ist mit meinen Träumen von damals passiert?

Ich bin nie Popstar geworden, habe nie mit Nick Carter geschlafen und nie für die Vanity Fair geschrieben. ABER: Was nicht ist, kann ja noch werden, Lukas! Oder hättest du vor zehn Jahren gedacht, irgendwann mal beim FC Bayern anzuheuern?

Was ich damit sagen will: Es ist gar nicht so wichtig, was vor zehn Jahren war. Oder vor 20. Denn es gibt jeden Tag so viele neue Träume zu entdecken. Ich träume derzeit übrigens von Philipp Boy. Und, Boy: If I said I want your body now – would you hold it against me?

30 ist ohnehin eine Zeit, in der viele Träume bereits das Fliegen gelernt haben. Andere sind abgestürzt. Und wenn am Freitag die Zusammenschnitte aus “30 Jahre Britney” auf allen Kanälen laufen werden, dürften alle anderen Around-Thirtys ihr Leben wahrscheinlich ebenfalls im Zeitraffer an sich vorbeilaufen sehen. Um zu dem Schluss zu kommen, dass vielleicht früher wirklich vieles besser war – nur die Frisuren nicht.

Auf jeden Fall freue ich mich, Britney bald in unserem Club begrüßen zu dürfen. An alle, die Angst vor der „magischen Grenze“ haben, muss ich zuvor eine Botschaft loswerden: Mit 30 stehen die Jüngeren auf dich, die Älteren und die Gleichaltrigen. Und du kannst sie alle haben. Sogar die, die du mit 25 nicht bekommen hast. Wie man an Madonna sieht, ist das Leben mit ein wenig Botox ohnehin nicht einmal mit 50+ vorüber.

Außerdem: 30-Jährige haben zumeist sowohl das Selbstbewusstsein, als auch die innere Ruhe, um ihre Träume nicht mehr aus der Bravo generieren zu müssen. Und DAS ist die wirklich gute Nachricht.

I am stronger than yesterday – and so will you, Britney!

I’m a slave for you,

mehr Nostalgie:

Streifzug durch die 90er Jahre – HIER!

Das Lexikon der Jugendsünden – HIER!

MTV wird Dreißig – und keiner guckt zu – HIER!

Jugendlieben – Was machen sie heute? – mehr HIER!

mehr Musik:

Kylie und Madonne im LIVE-Vergleich – HIER!

Christian über Lady Gagas “Born this way”-Album! – HIER!

FACEBOOK KOMMENTARE:

Kommentare

  1. Gepostet von Coquette am Dienstag, 29. November 2011

    Für den Satz mit Madonna LIEBE ich Dich ;-) Immerhin ist es bereits in 15 Jahren auch für mich soweit und spätestens seit meinem 30. Lebensjahr versuche ich mich darauf vorzubereiten…

  2. Gepostet von Yavi am Dienstag, 29. November 2011

    Bei meinem heutigen Post beschwere ich mich noch über die Falten und JETZT habe jetzt irgendwie Bock auf die 30…. ;)

  3. Gepostet von Brad am Dienstag, 29. November 2011

    Für alle, die besagten Text lesen möchten HIER der Link in die Beauty/Fashion-Abteilung:

    http://cococucina.com/2011/11/29/nu-skin-der-faltenkiller-und-liebesretter/

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!