Sex and the City - Der neue Briefroman auf BradSticks

Ge-Remixed & Ge-Featured: Der Briefroman ist zurück und heißer als “Sex and the City”

Veröffentlicht: Mittwoch, 23. November 2011

Danks Coquettes Brief an Brad feiert ein Genre Renaissance, das seit vielen Jahrhunderten genau dann bemüht wird, wenn der Literat noch mehr Gefühlsintensität vermitteln möchte als selbst eine allwissende Klatschtante auszudrücken vermag: der Briefroman. Nur hat sie ihn kräftig gerüttelt und sexy geschüttelt! Denn ihr „Bekenntnis eines Nicht-Singles“ auf BradSticks hat sie auf den Plan gerufen: Die Kamikaze-Literaten des 21. Jahrhunderts. Schreiberisch motivierte Blogger.

Gegen den Briefwechsel zwischen Milli, Yavi und Coquette erscheint Sophie von La RochesGeschichte des Fräuleins von Sternheim“ umso mehr als weichgespülter Feminismus der Altvorderen. Und der historische Briefroman von 1771 gilt immerhin als erster deutschsprachiger Roman aus der Feder einer Frau überhaupt.

Als Daniel Glattauer den Briefroman mit „Gut gegen Nordwind“ 2006 in einen Email-Roman verwandelte, blieb es bei einem Dialog. Hier, auf Coquettes StylingBlog, Cococucina und BradSticks ist ein Kaffeeklatsch über Männer entstanden, wie ihn „Sex and the City“ nicht besser hätte schreiben können.

Und da bin ich, Brad, alias Samantha, alias Lebemann (Bitch?), der – um gebrochene Herzen zu vermeiden – eigentlich gar keine Beziehung will, sich zwischen Dates und dämlichen Dates trotzdem nach nichts mehr sehnt als einem Prinzen. Und der auf dieser Gratwanderung noch unglaublich gut aussieht, was seine Chancen steigert, wie Samantha am Ende doch in einer tolle Beziehung mit einem jüngeren Mann zu landen.

Und genau in dieser Rolle habe ich jetzt was zu sagen: Lasst uns einfach mal zusammen saufen, pardon: Cosmopolitans trinken gehen. Und zwar ohne Männer! Unseren unverhofften Aufstieg in den Stand der Briefromanschreiber müsse wir feiern. Dreckig, Alter! Goethe gehörte zu ihnen. Und der hat auch gesoffen! Aber aus den „Leiden des jungen Werthers“ machen wir einfach die Freuden der mittelalten Weibsbilder!

Sorry, I’m a lady – and I need meat: „Last night, I could not stop thinking about a Big Mac. I finally had to get dressed, go out, and pick up a guy.”

Ich liebe euch Mädels. Nicht weil ich euch heiß finde, sondern weil ihr das Schreiben genauso liebt wie ich!

WICHTIG:

Die Vollversion dieses Textes lest ihr HIER bei Coquette. Ich werde diesen Beitrag nutzen, um alle Texte, die in „Briefe an Brad” entstanden sind und noch entstehen, aufzulisten.

Teil 01) Bekenntnis eines Nicht-Singles: Coquette schreibt an Brad

Teil 02) Entrüstet: Milli antwortet Coquette

Teil 03) Yavi schaltet sich ein: Sie braucht keinen Mann

Teil 04) Yavi stellt fest: Auch Singles machen Fehler

Teil 05) Brad antwortet den drei Mädels: Sorry, i’m a lady, too!

Teil 06) Leserin “Lucky Girl” macht Yavi Hoffnung

Teil 07) Milli antwortet “Lucky Girl”: Von der Fernbeziehung in die Ehe

Teil 08) Brad will ‘nen Boyfriend: Bricht Everybodys’s Single ein?

Teil 09) Brad lässt die Maken fallen: I don’t…!

 

Kommentare

  1. Gepostet von Coquette am Mittwoch, 23. November 2011

    Mädels, der Cosmopolitan wartet- und dann wird’s richtig schlüpfrig ;-)

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!