Millis-Hochzeit

Briefe an Brad: Milli rutscht von der Fernbeziehungen in die Ehe!

Veröffentlicht: Samstag, 26. November 2011

Nennt mich POST: „Preacher of Single Theology“. Manchmal frage ich mich trotzdem: Am I losing my religion? Und antworte mir selbst: Nein, die anderen sind die Heiden! Aktueller Brechreiz-Auslöser: Milli stützt die „Mein Freund“-Thesen von Lucky Girl. Und seit es „Briefe an Brad“ gibt, spiele ich tatsächlich nur noch Post, anstatt Jungs zu daten. Während sich die Pärchen zuhause in ihren Himmelbetten räkeln. So 50er Jahre, Mädels! Watch your men, corny ladies, because I’m wearing no shirt today! Während unseres Studiums gestaltete sich Millis Fernbeziehung übrigens folgendermaßen: Am Wochenende machte sie bei ihrem heißen Andi auf süßes Mädchen, werktags lebte sie in einer Lesben-WG – ohne Haarverlängerungen! Kein Scheiß, Alter!

 

Liebes Lucky Girl,

wundervolle Zeilen, die mir aus dem Herzen sprechen – und ja, die Liebe ist schizo. Aber ein Mensch, selbst die Lebensliebe, kann einem nie alles geben. Es ruht nicht nur eine Seele in unserer Brust. Verwandtschaft zu der ein oder anderen Facette findet mein Inneres auch unter Freunden, deren Herz für dasselbe schlägt (zum Beispiel das Spiel mit Worten, Brad-Schatz).

Aber zurück auf den Boden des Bahnsteigs. Ich kenne den Gleis Fernbeziehung bestens. Im Studium standen ER und ich nur allzu oft am HBF diverser Städte. Mit riesiger Tasche, das Herz pumpte systolisch Heimweh, diastolisch die Freude auf das Leben, das wir neben unserem gemeinsamen führten. Im Nachhinein vermutlich das einzig Richtige, wenn man den oder die zweite Hälfte, wie in unserem Fall – objektiv betrachtet – viel zu früh findet…

Denn hier, liebe Yavi, kommt das Geheimnis unserer schon jetzt gefühlt ewigen Liebe: Jeder muss sein Leben leben, Kompromisse machen, aber niemals zu viele. Herzenswünschen darf keine Herz-Hälfte den Flügel brechen! Und ehrlich gesagt, wo das anfängt und aufhört, muss jeden Tag aufs Neue ausgelotet werden … was es nicht einfacher macht.

Das große Glückspaket Happy Love and Family plus erfolgreiche Beruf(ung) bleibt ein unerfüllbarer Traum, fürchte ich. Andernfalls: REZEPTE bitte an MICH!

Ich glaube trotzdem  an gegenseitiges Unterstützen und Kraft geben. Mut machen und Trösten. Starke Arme die dich halten, aber auch schütteln können, wenn es drauf ankommt. Ich glaube daran, dass man sich aneinander reiben und entwickeln muss. Eine Schlangenlinie aus Anziehung und Abstoßung. Oder in der Sprache des Herzens gesprochen: den Brustkorb schier sprengendes Herzklopfen gehören genauso zur gelebten Liebe wie Schwere, Schwäche und Kreislaufbeschwerden.

Im schlimmsten Fall kann es sein, dass einer den anderen Wiederbeatmen muss. Im Mittel aber sollte der Blutdruck bei 120/80 liegen. Einen Herzschrittmacher sollte die Liebe niemals brauchen. Hoffe ich zumindest für mich?

Deine Milli

HIER gibt es die kompletten Briefe an Brad.

Lieber Sex? Dann lies HIER mal in Brads Sexy Secrets!

Kommentare

  1. Gepostet von Brad am Samstag, 26. November 2011

    Ahhhh….. weil ich gerade schon drei Mal gefragt wurde: Milli ist NICHT lesbisch, sorry girls! :)

  2. Gepostet von Jana am Samstag, 26. November 2011

    Schade eigentlich :) und ich habe dir den sexy Fußballerinnen-Text nicht übel genommen haha Jana

  3. Gepostet von Brad am Samstag, 26. November 2011

    Welcome to my world, girl! So denke ich jeden Tag über Lukas Podolski!

  4. Gepostet von Milli Mauer am Samstag, 26. November 2011

    :)

  5. Gepostet von Coquette am Samstag, 26. November 2011

    Liest hier eigentlich mal jemand ganz ohne Sensationsgier unsere wiederbeflügelten Klassiker der modernen Weltliteratur? Milli + Andi… Lesben-WG… das ist doch mehr als eindeutig!!

  6. Gepostet von Lucky Girl am Sonntag, 27. November 2011

    Liebe Milli,

    von Profi zu Neuling: Hast du ein Rezept dafür, wie man den Abschied nicht allzu schmerzvoll hin bekommt? Klar freue ich mich darauf, in mein Leben zurück zu kommen, aber mit der Aussicht auf eine lange Zeit der Trennung fällt es mir extrem schwer mich umzudrehen und ihn zurück zu lassen. Hilfe!

    Dein (in manchen Momenten gar nicht so) Lucky Girl

  7. Gepostet von Jette am Dienstag, 29. November 2011

    Liebe Milli,
    genauso ist es! Wunderbare Ergänzung der Diskussion!!! Ich kann in jedem Punkt zustimmen.
    Und ich bin erstaunt, wie ähnlich unsere Liebes-Wege einander sind (Dauer, Fernbeziehung, Reaktion auf abgebrochene Absätze…)
    @LuckyGirl: Ich glaube, dafür gibt’s kein Rezept, genauso wenig wie dass von Milli gesuchte. Sorry girls…

  8. Gepostet von Milli am Donnerstag, 1. Dezember 2011

    Hartgesottene schenken sich ja den Abschied. Ich fand es zwar schmerzhaft, aber schön, wenn die zweite Hälfte am Bahnsteig auf den Zug mitwartete, um nachzuwinken… Ist man mal weg, ist es ja auch nur noch halb so tragisch. Es gibt Handys, Briefe, Überraschungsbesuche. Kopf hoch :)

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!