Hamburg Elbterasse

Angefunkt: Mach mal ne Pause!

Veröffentlicht: Freitag, 20. Juni 2014

Deinen Freunden fühlst du dich verbunden. Besonders übrigens, wenn du im Büro sitzt, auf deine „Believe in yourself“-Karte von der netten Kollegin gegenüber schaust, und schaust, die technischen Tücken des Tagesgeschäfts irgendwie zu meistern. Meistens wünschst du dir dann, dass einer deiner Freunde hinter dir steht, dir auf die Schulter klopft und sagt: „Wird schon!“


Ich schaute also auf meine „Believe in yourself Karte“ als das erste Foto des Tages in meine liebste WhatsApp-Gruppe gepostet wurde. Direkt von den Altonaer Elbterrassen: „Liebe Jungs, denkt daran, dass man immer mal eine Pause machen sollte.“

Ich ging auf die Terrasse, um ein paar Züge Nikotin zu nehmen, während ich schmunzelnd feststellte, dass sich die anderen sieben Jungs das „Ja!“ zur Pause ebenfalls zu Herzen genommen hatten.

Food Hamburg

Morgens um 11 im Norden: in Hamburg-Mitte die Pause mit Mats, die Pause mit mediterranem Essen und mit Kaffee in Hamburg-Nord. Oder einfach das kurze Durchatmen in der Bremer Straßenbahn, beziehungsweise schlicht die Pause vom Funken im Hamburger Süden.

Funk Hamburg

Mats Hummels coke cola dose

Bus Bremen

Irgendwie sprang beim Betrachten der Bilder irgendwo in Hamburg-Rotherbaum ein Funken neuer Motivation auf mich über, die technischen Tücken des Tagesgeschäfts doch noch zu meistern. Und irgendwie hoffte ich auch, dass der Kumpel in Norderstedt gerade nicht im Stress versinkt – oder seine Handy-Kamera versehentlich im Kaffee versenkt hat.

Pantone Blau

Weil es meistens schon hilft, ganz unspektakuläre Momente des Tages mit seinen Freunden zu teilen, um sich zu freuen. Besonders freitags übrigens, wenn du weißt, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis du sie wiedersiehst. Irgendwo in dieser Stadt.

Statt mich also weiter über Technik zu ärgern, änderte ich meine Tagesstrategie und schaltete von genervt auf gesegnet. In der Vorfreude, meine Freunde anzufunken, mich nach Feierabend in die Bahn zu setzen und sie auf einen Kaffee zu treffen. Oder eine Coke. Oder mediterranes Essen.

Niemals vergessen: Wir fühlen uns unseren Freunden nicht ohne Grund verbunden. Weil sie an bitteren Tagen so gut schmecken wie mediterranes Essen. Weil sie wie Koffein ein Motor sind, aufzustehen, und so schnell bei dir sind wie die Straßenbahn, wenn du sie anfunkst. „Believe in yourself“ ist immer auch ein wenig „Believe in your friends“. Weil es da draußen niemand allein schafft.

Wenn doch, dann wird er dabei trotzdem an Langeweile sterben.

Believe in yourself

Believe in your friends. Always,

kurz-unterschrift2

Mehr aus meinem Tagebuch – HIER!

Antworten

Teil mir Deine Meinung mit. Ich freue mich über Feedback!